„Was machen denn die schu wieder?“

So oder so ähnlich klingen die Reaktionen, wenn Passanten den Friedhof besuchen und am Gerüstturm an der Westseite unserer Kirche vorbeilaufen…

Kurze Lagebeschreibung:

Als 2014 die Kirchendachstuhlsanierung umgesetzt wurde, und die Gesamtkosten durch die großen Schadensbilder immer weiter in die Höhe stiegen, entschieden wir uns damals, die statisch wichtigen Elemente, z.B. Schwellen, Aufkämmer, Sparren, liegende Säulen, Deckenbalken und vorerst nur die Außenhülle bautechnisch fertigzustellen. Die Innenarbeiten im Gebälk wurden aus Kostengründen aufgeschoben.
In den Wintermonaten 2013/14 und 2014/15 konnten wir in Eigenleistung den gesamten Dachboden höhenmäßig ausgleichen, reinigen und neu zudielen, sodass wieder ein weiterer Schritt geschafft war. Dafür noch mal ein herzliches Dankeschön an alle, die hier mit angepackt haben und ebenso an diejenigen, die finanziell und im Gebet unterstützt haben (einen Bericht über diesen Bauabschnitt kann man hier nachlesen).

Im Jahr 2014 beantragten wir erneut Fördergelder, um die letzten Arbeiten im Dachtragwerk anzugehen. Zu diesen Arbeiten gehören folgende Maßnahmen:

Die gesamten Hahnenbalkenanschlüsse (Querbalken in der Dachspitze) sind aus ihren alten Verbindungen herausgedreht und haben sich in den zurückliegenden Jahrhunderten gelockert. Diese müssen gelöst, in ihre alte Lage neu eingepasst und wieder mit einem neuen Holznagel fixiert werden. Einige Deckenbalken der 2. Ebene sind ebenfalls aus ihren Verbindungen gerutscht. Diese werden mit Füllstücken neu eingekeilt. An mehreren Stellen sind Tragbalken, Rahmen, Streben und verschiedene Anschlüsse verschlissen oder durch Wassereintritt vor langer Zeit soweit geschwächt, dass hier verschiedene neue Hölzer angeschuht und eingebaut werden müssen. Bei leichten Schädigungen werden nur die kleinen Schadstellen herausgeschnitten und durch neue Passstücke ersetzt. Selbst die Treppen zum Glockenstuhl müssen überarbeitet werden.

Jetzt, im Spätherbst 2015, sind die Fördermittel soweit genehmigt und freigegeben, dass wir die Restarbeiten ausführen können. Die Gesamtkosten der Maßnahme werden übrigens über einen Zuschuss der Denkmalschutzbehörde sowie des Regionalkirchenamtes und natürlich von Eigenmitteln und Spenden abgedeckt.

Bei diesem Bauabschnitt wird es nicht bleiben: viele haben schon gefragt, wann beispielsweise der Innenraum unserer Kirche dran ist. Hier eine kleine Aufstellung der nächsten Bauabschnitte, die wir in den kommenden Jahren angehen wollen.

Bauvorhaben Zeitraum  Kosten, davon Eigenmittel 
Dachsanierung Kirche 2015 20.000 € 8.000 €
Außensanierung Kirche ≈2016-18 (wird ergänzt)
Innensanierung Kirche ≈ab 2019 (wird ergänzt)

 

Wer diese Baumaßnahmen finanziell unterstützen möchte, kann unter folgender Kontonummer spenden:

IBAN: DE04870550002225000436

BIC: WELADED1ZWI

Verwendungszweck: [bitte das entsprechende Bauvorhaben vermerken]

Vielen Dank im Voraus für alle Unterstützung.

 

Eine Zusammenstellung der abgeschlossenen und geplanten Baumaßnahmen gibt es außerdem hier.

Hier noch einige Bilder von den bereits fertiggstellten Arbeiten im Dachstuhl:

Und so sehen die Schadstellen aus, denen jetzt zu Leibe gerückt wird:

Update vom 20.12.2015:

Der Dachboden ist fertig: heute nach dem Gottesdienst war Abnahme durch die Gemeinde. Danke für allen Einsatz!

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 1. Juli 2018

    […] und innen grundlegend sanieren. Die Arbeiten am Kirchendach wurde schon fertiggestellt (nachzulesen hier) – nun ist der Rest dran.  Das Jubiläum in diesem Jahr ist quasi der Startschuss für […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.