Teenieclub-Kammtour 2016

RIMG0085„Auf die Sättel, fertig los!“ – so lautete das Motto der coolsten Teenieclubaktion des Jahres 2016. Am 18.06. trafen sich 11 starke Jungs, ein fittes Mädel und einige Erwachsene an der Landeskirchlichen Gemeinschaft Obercrinitz, um gemeinsam mit ihren Fahrrädern den Kamm des Erzgebirges zu erklimmen. Zu diesem Zeitpunkt lagen 55 km und knapp 1000 Höhenmeter vor den motivierten Bikern. „Das wird hardcore!“, so Andreas Schulz.

Gespannt und auch etwas aufgeregt warteten die Kinder und auch die Erwachsenen auf das Startsignal. Doch schon die erste große Herausforderung – die ständige Steigung bis Rothenkirchen – zeigte dass alle topfit waren. Unterwegs gab es immer wieder kleine Spiele und Aufgaben zu lösen. Merkverse wurden abgefragt und Punkte auf die Verkehrssicherheit der Fahrräder verteilt. An der Steinbergkreuzung fand der erste kleine Stopp mit Lockerungs- und Dehnungsübungen unter Anleitung von David, Klemens und Emil statt. Es gab einen „Fahrradstehversuch“ auf Zeit und das Mannschaftszeitfahren kurz vor Schönheide.

Nach einer kurzen Rast wurde der zweite große Anstieg in Richtung Eibenstock in Angriff genommen. An der Straße nach Wildenthal fand erneut eine kurze Rast mit dem Spiel „Glücksstopp“ statt. Dabei gab es Punkte, wenn das Ventil eines oder beider Räder beim Anhalten auf Kommando genau zum Boden zeigte. Auf dem Bolzplatz in Wildenthal wartete ein leckeres Mittagessen auf uns und alle konnten eine etwas ausgedehntere Pause einlegen. Doch an langes Sitzen war nicht zu denken, die Jungs hatten noch genügend Power, um die Pause mit Fußballspielen zu verbringen. Vor dem dritten großen Anstieg bis zur „Sauschwemme“ durften sich die Erwachsenen bei einem stressigen Mitarbeiterrennen von Wildenthal nach Oberwildenthal und zurück verausgaben.

Nach der Bergwertung der Kinder erreichten wir das Hochmoor „kleiner Kranichsee“ – unser Ziel. Über einen lustigen Holzweg gelangten wir zu einem kleinen Aussichtspunkt an dem alle Jungs und Mädels ein Erinnerung-Shirt bekamen, in dem sie spaßig für das Zielfoto posieren konnten. Nach der Reparatur des einzigen platten Reifens des ganzen Tages kamen wir am höchsten Punkt der Tour an – dem alten Grenzübergang „Hirschenstander Pass“ mit 939 m ü.NN. Endlich brauchten keine Berge mehr hochgestrampelt werden, denn nun begann eine rasante Abfahrt entlang der großen Bockau bis zum Blauenthaler Wasserfall. Dort wurden wir mit Autos abgeholt.

Stolz, glücklich und ziemlich ausgepowert ließen wir uns samt unseren Rädern zurück nach Obercrinitz transportieren. Die reine Fahrzeit der Tour betrug 3,36h, wobei wir eine durchschnittliche Steigung von 3% bezwangen und im Schnitt 15,20 km/h fuhren. Diesen Tag wird keiner so schnell vergessen!

geschrieben von Dorothee Kögel

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.