Konfis suchen Gott … und ihre Schuhe

Konfi_2

34 junge Leute für 4 Tage auf 1 Haufen. Das bedeutet: Wenig Schlaf, wenig Langeweile. Dafür viel Gemeinschaft, viel Action, viel Spaß,  viel Nachdenken und Diskutieren. Viele laute und auch viele leise Töne. Viel Lobpreis und Beten. Viel Baden, Tischtennis und Tischkicker. Und viel Pünktlichkeit. Pünktlichkeit? Ja, doch! Wer zu spät kommt, macht Tischdienst. Das hat funktioniert, viel zu gut funktioniert. Am vergangenen Donnerstag machten sich Konfis der 7. und 8. Klassen sowie Jugendliche auf den Weg nach Lauenhain, um gemeinsam abwechslungsreiche Tage zu erleben.

1. Beim Geländespiel erhitzen sich die Gemüter. Konflikte bleiben nicht aus. Entscheidend aber umso mehr, dass es danach auch wieder zur Versöhnung und Umarmung kommt. Leben in Fülle.

2. Beim Segnungs- und Lobpreisabend werden – in vertraulicher Atmosphäre – Herzen ausgeschüttet, Tränen vergossen, Seelen (ver)sorgt, Glaubensentscheidungen getroffen, heilende Worte gesprochen, ermutigende Gebete und Segnungen zugesprochen. Leben in Fülle.

3. Beim Abendabschluss hören wir von Christen, die ihren Glauben entschieden gelebt haben – bis in den Märtyrertod. Echte „Jesus Freaks“. Leben in Fülle.
4. Beim Fußball versinken wir im Schlamm, aber wir halten durch. Konfis gegen Mitarbeiter. Fairplay regiert. Am Schluss sind neben den Haaren auch die Schuhe usw. zu duschen. Leben in Fülle.
5. Beim Anspiel freut sich die ganze Gruppe ausgelassen auf die anstehende Hochzeit. In der nächsten Szene fehlt die Braut. Die Stimmung ist gedrückt. Unaushaltbar und intensiv. Wie lebe ich angesichts des Todes? Leben in Fülle.
6. Beim Einarbeiten der Konfi-Sprüche ins Holz (8er) und beim Erarbeiten von Stühlen aus Holzlatten (7er) haben sich alle voll ausgearbeitet. Stundenlang. Beeindruckend. Leben in Fülle.
7. Beim Autofahren – nicht nur da – ehrliche Gespräche und gute Fragen: Zu wem beten wir eigentlich? Zum Vater oder zu Jesus? Was ist richtig? Leben in Fülle.
8. Beim letzten Aufwachen am Sonntagmorgen fehlen die Schuhe. Überall laufen sehr ausgeschlafene (;-) junge Menschen durchs Haus und suchen. Sie suchen und suchen. Genauso haben wir Gott gesucht. Konfirmandenzeit heißt, sich selber damit zu beschäftigen. Eigene Wege zu suchen. Eigenen Glauben zu finden. Gibt es Gott? Wirklich? Woher kann ich das wissen? (Dieses Thema greifen wir auch im Vorstellungsgottesdienst der Konfis am 13. März um 10 Uhr in Stangengrün auf!) Leben in Fülle.

9. Die Konfirüstzeit geht nur von Donnerstag bis Sonntag. Gefühlt erleben wir dort einen ganzen Monat. Mindestens. ER hat uns reich beschenkt! Gott und seinen Mitarbeitern sei Dank! Gefülltes Leben.

10. Bilder, Kommentare und Ergänzungen folgen …

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Martin Schäfer sagt:

    War ne richtig coole Zeit. Hat sich auf jeden Fall gelohnt mitzufahren, und den Freitag dafür nicht in die Schule gehen zu müssen 🙂
    Coole Gemeinschaft, leckeres Essen, schöner Lobpreis, Schlammfußball, Baden, Geländespiel, gute Gespräche, gute Themen,…
    Mein Bruder Anton ist auch der Meinung, dass es wirklich eine beeindruckende Zeit war, die man nicht so schnell vergisst.

  2. Dominik Bley sagt:

    Es war wirklich eine richtig geile Konfirüstzeit mit viel Spaß und Action! 😉
    Baden im Weblau, Lobpreisabende, Geländelspiel, schöne Gespräche bis zur Schlammschlacht gegen die Mitarbeiter 😀 – alles war dabei! Das Essen war übrigens auch super 😀 zum Schluss natürlich noch ein schöner Streich für die Mädels und dann war’n die 4 Tage auch schon wieder vorbei 🙁
    Danke für die tollen Tage mit euch und den Mitarbeitern!

  3. Lea Weck sagt:

    Die 4 Tage Konfirüstzeit waren viel besser als ich mir vorgestellt habe!
    Mit vielen tollen Leuten haben wir echt schöne Tage in Lauenhain verbracht. Egal ob Lobpreisabend, Geländespiel, schöne Gespräche, das Gestalten unserer Konfi-Sprüche oder Baden im Webalu… mir hat alles gefallen!:D
    Danke für die wunderschöne Rüstzeit…und vielleicht bin ich beim nächstem mal als Mitarbeiterin dabei!;)

  4. Johanna Döhler sagt:

    Es war „dor hammer“.
    Von den Spielen am Donnerstag,dem Stühle bauen,Tischkicker spielen,baden gehen,dem Geländespiel bis zu den Streichen. Einfach toll.
    Auch in unserem Zimmer hatten wir immer viel Spaß.

    Hoffentlich wird es nächstes Jahr auch so schön.
    Freu mich schon darauf

  5. Sophie Gruner sagt:

    Die Konfirüstzeit hat echt gefetzt, war ne toole Zeit mit verschiedensten Eindrücken 😉
    Vom „Massenrutschen“ im Bad, weinen im Anspiel über nachdenkliche Predigten,Lachflash im Mädelszimmer den besten Lobpreis am Morgen und Abend bis hin zum Streiche spielen war alles dabei!
    Freue mich aufs nächste mal, dann aber als Mitarbeiterin 🙂

  6. Nadine Freidel sagt:

    War schon ne tolle Zeit mit tollen Konfis und krass ehrlichen und offenen Gesprächen. Und zum Thema ausgeschlafen…naja eher nicht so ganz aber ist halt Konfirüste. Geniale Zeit freue mich auf das nächste mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.