Dein letztes Hemd hat keine Taschen!

 oder: Sind wir nicht alle ein bißchen närrisch?

Das Gleichnis vom reichen Kornbauern, passend zum Erntedankfest, aus Lukas 12, 16-21:

„Ein reicher Gutsbesitzer hatte eine besonders gute Ernte. Er überlegte: ‚Wo soll ich bloß alles unterbringen? Meine Scheunen sind voll, da geht nichts mehr rein.‘ Er beschloss: ‚ Ich werde die alten Scheunen abreißen und neue bauen, so groß, dass ich das ganze Getreide, ja alles, was ich habe, darin unterbringen kann. Dann will ich mich zur Ruhe setzen. Ich habe für lange Zeit ausgesorgt. Jetzt lasse ich es mir gut gehen. Ich will gut essen und trinken und mein Leben genießen!‘
Aber GOTT sagte zu ihm: ‚Du Narr! Noch in dieser Nacht wirst du sterben. Wer bekommt dann deinen ganzen Reichtum, den du angehäuft hast?‘
So wird es allen gehen, die auf der Erde Reichtümer sammeln, aber mit leeren Händen vor GOTT stehen.“

Da wir ja alle mehr als genug zum Leben haben, können wir unsere „Ernte“ mit anderen, denen es nicht so gut geht, teilen. Deshalb kommen alle Erntegaben wie jedes Jahr der Zwickauer Tafel zugute.
Vielen Dank den Spendern!

Hier noch ein paar Fotos:

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.