Ab in den Süden… (Teil 3)

… hieß es für Anne und David Kretschmer mit ihrer kleinen Tochter Leonore am 03.April 2017. Ihr Ziel war keine beliebte Urlaubsregion, sondern sie flogen von Frankfurt direkt nach Tirana, Albanien.

Im Februar waren die 3 bei uns im Gottesdienst und haben davon erzählt, warum sie nach Albanien gehen und wie sie dazu gekommen sind. Nachzuhören ist die Predigt hier: http://www.kirche-obercrinitz.de/wordpress/sermons/hoer-auf-die-stimme/

Mittlerweile haben sich die 3 in Albanien eingelebt und schreiben über ihre Zeit dort:

Poliҁan–eine Kleinstadt in Mittelalbanien,hierhin sind wir unterwegs. Murray (mein Teamleiter), Bujar, Genci, Ҁlirim (drei Männer aus der Gemeinde) und ich (David). Es geht über kurvige Bergstraßen. Aus dem Radio dröhnt albanische Volksmusik …
Jeden Freitag geht es auf große Fahrt, um die wenigen übriggebliebenen Gläubigen der dortigen Gemeinde zu sammeln, zu motivieren,
gemeinsam über Gottes Wort nachzudenken und darüber, wie wir mit Gott leben können, so dass es für unser Umfeld einen Unterschied macht, ob es uns Christen gibt.Wir halten zum Mittagessen zur Einsatzbesprechung… Mir tut es gut dabei zu sein. Ich merke, meine Beziehung zu den Männern wächst und ich lerne viel. Von Bujar, der schon sehr lange Christ ist und viele Geschichten auf Lager hat. Von Ҁlirim, der mit 73
Jahren durch die Beschäftigung mit der Bibel auf diesen Fahrten Christ geworden ist, das Rauchen aufgegeben hat und immer liebevoller wird. Von Genci, der viele Jahre im Gefängnis saß, bevor er Christ wurde und so ein großes Herz hat.
Angekommen in Poliҁ …15 Leute jung und alt, Frauen und Männer, alte und neue Gläubige sind heute mit dabei…

Wer gern wissen möchte, welche Früchte dieser Freitag noch trägt, wie man ein echter Albaner wird oder warum der 15.11. ein besonderer Tag für Kretschers ist, der kann gern den Newsletter abonieren! Einfach eine eMail an: dav.kretschmer@web.de

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Marlies sagt:

    Gebetsecke:
    Dank:
    – für Bewahrung im Straßenverkehr
    – für sprachliches Vorankommen
    – für Freundschaften die sich
    entwickeln
    – für die Einblicke in die Albanische
    Kultur und Lebensweise
    – für den schönen Sommerurlaub und
    alle anderen Besucher

    Bitte:
    – für neuen Sprachlehrer
    – Bewahrung bei der Geburt
    – um Weisheit, wann wir wie reden,
    handeln, schweigen, stillhalten
    sollen
    – dass wir herausfinden, wie genau
    uns Gott hier gebrauchen will

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.